0

Vorträge / Kurse

Kindheit und Jugend im digitalen Zeitalter

Chancen und Risiken, Online Tagung

am Samstag, 24. Oktober 2020 um 09:00 Uhr

Eltern Fachkräfte


Fachtag Kindheit & Jugend im digitalen Zeitalter
Digitale Medien bestimmen das tägliche Leben der Menschen im 21. Jahrhundert.
Bereits Säuglinge nehmen in ihrer Umwelt digitale Medien bei ihren
direkten Bezugspersonen wahr, bevor sie überhaupt sprechen können. Eltern
sind somit seit der ersten Minute Vorbilder für ihre Kinder.
Auf der einen Seite bieten Medien vielfältige Chancen zur Kommunikation,
zur Vermittlung von Wissen und zur Motivation für ein lebenslanges Lernen.
Auf der anderen Seite haben sich durch die Ablenkung mittels digitaler Medien
Unfälle auf den Spielplätzen von Kindern unter 5 Jahren von 2008 bis
2015 verdreifacht.
Die negativen Konsequenzen eines ungeregelten Konsums zeigen bereits im
Säuglings- und Kleinkindalter unerwünschte Wirkungen. Mit der BLIKK Medienstudie
konnten bei den untersuchten 5.573 Kindern und Jugendlichen im
Alter von 4 Wochen bis zum 14. Lebensjahr folgende negative Gesundheitsveränderungen
festgestellt werden:
• Sprachentwicklungsstörungen
• Motorische Hyperaktivität
• Konzentrationsstörungen
• Übergewicht
• Kontrollverlust in Verlauf der Medien-Nutzung
Mediensucht hat mittlerweile Eingang in den weltweit zur Verschlüsselung
von Diagnosen verwendeten ICD-11 gefunden.
Daher wollen wir mit der Veranstaltung Chancen und Risiken in Kita und
Schule und den kritischen, altersgemäßen Gebrauch digitaler Medien beleuchten.
Alternativen zu nicht altersgerechten Medien werden aufgezeigt.
• Warum brauchen Kleinkinder „echte“ und keine virtuellen Erfahrungen?
• Welche Regeln werden für den altersgemäßen Gebrauch digitaler Medien
benötigt?
• Wie kann ich mein Kind vor Pornographie und Kriminellen im Internet
schützen?
• Wie können wir Cybermobbing vorbeugen?
Die Veranstaltung gibt „Überlebenstipps“ im digitalen Alltag von
Eltern, Elternbeiräten, Großeltern und allen Fachleuten, die mit Kindern
zu tun haben wie Erzieherinnen, Hebammen, Kinderärztinnen,
Kinderpflegerinnen, Lehrerinnen, Sozialarbeiter
innen und allen Interessierten

9:00 Uhr: Beginn – virtueller Check-in
9:30 Uhr: Begrüßung/Einführung:
Dr. Hermann Ulm, Landrat Landkreis Forchheim
Dr. Ursula Greiner, Vorsitzende Ärztl. Kreisverband
Dr. Klaus Skrodzki, Kinderarzt Forchheim
10:00 Uhr: Über den Einfluss digitaler Medien auf die Entwicklung von
Gehirn und Psyche. Welche Erfahrungen benötigen Kinder und warum
können digitale Medien schaden?
Prof. Dr. Nicole Strüber, Neurobiologin, Hochschullehrerin
Psychologie für Hebammen, Fachjournalistin/Buchautorin zu
Kleinkindern
Frühe Erfahrungen eines Kindes beeinflussen gemeinsam mit seiner
individuellen genetischen Ausstattung die Chemie und die Verschaltungen des
Gehirns. Dies wiederum gibt vor, wie Kinder später mit hohen Anforderungen umgehen,
wie effizient sie ihre eigenen Gefühle erkennen und sich selbst regulieren
können und wie gut es ihnen gelingt, in Beziehungen zu reifen. Forschungsergebnisse
zeigen, dass sichere Bindungserfahrungen und selbstbestimmtes Spiel
über einen Einfluss auf das Gehirn präventiv Ressourcen für eine gesunde Psyche
schaffen können. Die übermäßige Nutzung digitaler Medien durch Eltern oder
Kinder kann hingegen diese Entwicklung beeinträchtigen.
Anschl.: Live-Workshop W3 (Teilnahme vor Ort) für 8 Teilnehmer/innen
(bis 12:30 Uhr)
11:00-12:45 Uhr: Pause
12:45 Uhr: Virtueller Check-in für Workshops
13:00-14:30 Uhr: Parallele Workshops I
14:30-15:00 Uhr: Pause
15:00-16:30 Uhr: Parallele Workshops II

Karten:
www.lra-fo.de/GRPlus

www.lra-fo.de/GRPlus

https://lra-fo.de/site/2_aufgabenbereiche/Sicherheit_Gesundheit_Verbraucherschutz/GesundheitsregionPlus/fb_gesundheitsregionplus.php



Veranstaltungsort:
Landratsamt Forchheim
Am Streckerplatz 3
91301 Forchheim

Veranstalter:
Landratsamt Forchheim
Streckerplatz 3
91301 Forchheim


zur Webseite der Veranstaltung